Die bewegte Geschichte
von J.A. BACZEWSKI.

Lemberg

1782

Die Familie BACZEWSKI baut die erste Brennerei am Stadtrand von Lemberg (Lwów). Die ehemals polnische Stadt gehört zu diesem Zeitpunkt bereits zu Österreich-Ungarn (heute zur Ukraine).
 
Nach und nach werden neue Unternehmenszweige an verschiedenen Orten des Habsburgerreiches errichtet. Durch neueste Herstellungsverfahren überragen die Spirituosen aus dem Hause J.A. BACZEWSKI ihre Konkurrenz an Reinheit und Weichheit.

Hoflieferant

1876

Das Unternehmen wird zum kaiserlichen und königlichen (KuK) Hoflieferanten zu Wien ernannt und darf von nun an das Wappen des Hauses Habsburg verwenden.

Immer häufiger werden Vodkas und Liköre von J.A. BACZEWSKI auf internationalen Messen gezeigt und erhalten zahlreiche Preise.

 Qualität und Prestige machen sie zu den Lieblingsgetränken der Habsburger Bevölkerung.

Józef Adam Baczewski

1885

Józef Adam Baczewski, der Urenkel des Firmengründers, übernimmt die Geschicke des Unternehmens.

Er erkennt bald, dass ein außergewöhnliches Produkt eine besondere Gestaltung braucht. Als einer der Ersten weltweit lässt er die Spirituosen fortan in kunstvoll geformte Dekanterflaschen aus Klarglas füllen, verziert mit auffälligen Etiketten. Die eleganten Flaschen sollen jahrzehntelang ein charakteristisches Merkmal der Lemberger Destillerie bleiben.

Józef Adams Initialen sind heute Teil des Markenlogos J.A. BACZEWSKI.

Józef Adam Baczewski
Landesausstellung

1894

Bei der Landesausstellung in Lemberg, die unter der Schirmherrschaft von Kaiser Franz Joseph I. steht, präsentiert die Firma einen beeindruckenden Pavillon in Form einer gigantischen Karaffe.

Fabrik

1922

Nach Kriegsende beginnen die Erben, die Fabrik zu erweitern. Täglich arbeiten fast 350 Ingenieure, Techniker und qualifizierte Spezialisten an der Herstellung köstlicher Spirituosen nach traditionellen Rezepten.

Durch neueste Technik können fast sieben Bahnwaggons pro Tag mit abgefüllten Flaschen beladen werden.

Vodka und Likör

1924

Das Unternehmen boomt und erlangt schnell eine führende Position unter den größten europäischen Vodka- und Likörproduzenten.

Abseits des Betriebs sind die Mitglieder der Familie Baczewski auch an sozialen Aktivitäten beteiligt. So ist Stefan Baczewski viele Jahre lang Stadtrat von Lemberg und ein vielfach ausgezeichnetes Mitglied der Industrie- und Handelskammer. Sein Neffe, Adam Baczewski, ist in der Pfadfinderorganisationen aktiv.

gesellschaftliche Anlässe

1935

Die Spirituosen von J.A. BACZEWSKI werden in elitären Kreisen getrunken, z.B. bei Empfängen, Banketten und Bällen. Sie sind auch Teil von gesellschaftlichen Anlässen – wenn Freunde zusammen treffen, bei Familienfeiern und  Sonntagsessen.
 
In den späten 1930er Jahren exportiert das Unternehmen seine exquisiten Spirituosen in fast alle Länder Europas sowie nach Amerika und Australien.

Fabriken

1939

Nach 157 Jahre ununterbrochener Spirituosenherstellung werden die Fabriken bei Lemberg zerstört.

 

Die Erben der Familie Baczewski

1956

Die Erben der Familie Baczewski gewinnen ihre Rechte an der Marke zurück. Gemeinsam mit ihrem Verwandten, Eduard Gessler, nehmen sie die Produktion in der alten Wiener Niederlassung auf. Wie durch ein Wunder sind die alten Rezepte erhalten geblieben.

 Der Wortlaut „Fondée 1782 Lwów” auf den Etiketten der Produkte zeugt von der Verbundenheit mit der Firmengeschichte.

Vodka Monopolowa

1956 – 2011

Ende der Fünziger Jahre verlässt die erste Lieferung das Wiener Werk Richtung USA. Bald wird es das Hauptabnehmerland für den Vodka Monopolowa.

In den kommenden Jahrzehnten kommen weitere Länder wie Australien, England und Italien hinzu.

Ab 2011 kehrt der Vodka nach Polen zurück. Der Kreis der Geschichte schließt sich.

Ab Sommer/Herbst 2018 ist
die Marke J.A. BACZEWSKI zurück
in Deutschland.